Aktuell und ewig

In eigener Sache

Lesung ENTFÄLLT!! Lesung von Gertrud Scheubert am 21. November 2020

Bitte beachten:

AUS INFEKTIONSSCHUTZGRÜNDEN ENTFÄLLT DIE FÜR DEN 21. NOVEMBER GEPLANTE LESUNG LEIDER!!!!

 

Gertrud Scheuberth liest aus ihrem neuen Buch
“Das blaue Gehwegschild – Ein Vaterbild zerbricht”,
in dem sie sich literarisch-dokumentarisch mit der beschwiegenen NS-Vergangenheit in der eigenen Familie auseinandersetzt.
Gertrud Scheuberth lebt und arbeitet seit dem Studium in Tübingen als Lehrerin und ist jetzt im Ruhestand.
Samstag, 21.11.2020 um 15.00 Uhr in der Begegnungsstätte Hirsch
Die Veranstaltung ist aus Infektionsschutzgründen auf 20 Personen beschränkt! daher ist eine
Anmeldung erforderlich unter 07071 / 552042 (AB) oder 22688
Kooperationsveranstaltung von baf e.V.und Hirsch Begegnungsstätte für Ältere e.V.
veröffentlicht am 27. Oktober 2020

„Black Pink Wave“, Rosa Parks und #BlackLives Matter findet online statt!

Die Kooperationsveranstaltung, die am 10. Februar wegen des Sturmes leider entfallen musste kann nun endlich nachgeholt werden und findet online statt! https://www.dai-tuebingen.de/node/2128

„Black Pink Wave“, Rosa Parks und #BlackLives Matter

Mo. 19.10. 19.00 Uhr

Vortrag von Dr. Rebecca Brückmann, Ruhr-Universität Bochum.

„„Black Pink Wave“, Rosa Parks und #BlackLives Matter findet online statt!“ weiterlesen

veröffentlicht am 24. September 2020
Save the date!!!

baf-Exkursion auf jüdischen Spuren in Haigerloch

baf-Exkursion mit Margarete Kollmar M.A. zu jüdischen Spuren nach Haigerloch am Sonntag, den 11. Oktober 2020.

Die Spurensuche beginnt mit einem Rundgang durch das ehemals jüdische Viertel mit dem Badhaus, dem ehemaligen Rabbinatsgebäude und der ehemaligen jüdischen Gastwirtschaft. Anschließend wird die Ausstellung in der ehemaligen Synagoge besucht.

Die ehemalige Haigerlocher Synagoge erinnert mit ihrer Dauerausstellung an jüdisches Leben in Hohenzollern. Aus der ganzen Welt zusammengetragene Objekte sowie Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen erzählen von jüdischen Schicksalen in Haigerloch, Hechingen und Dettensee.

Über 600 Jahre lang lebten bis 1942 rund um das frühere Haigerlocher Gotteshaus jüdische Familien. Nach 1941 wurden Juden und Jüdinnen aus Württemberg, auch aus Tübingen, nach Haigerloch umgesiedelt, bevor sie in Konzentrationslager deportiert wurden.

Die Exkursion findet in Kooperation mit dem Gesprächskreis Ehemalige Synagoge Haigerloch e.V. statt.

Dauer: 14 Uhr bis circa 16 Uhr

Informationen zu Anfahrt und Anmeldung: Margarete Kollmar

Telefonisch: 07071/74383

Per Mail: margarete.kollmar@web.de

Teilnahmebeitrag: € 10.-/ € 8.- (baf-Mitfrauen)

Aufgrund der aktuellen Lage ist die Exkursion auf 10 teilnehmende Personen beschränkt!! Deshalb schnell anmelden….

veröffentlicht am 3. September 2020
In eigener Sache

baf macht Pause

Blume

Ab 14. August 2020 macht das Bildungszentrum und Archiv zur Frauengeschichte Baden-Württembergs (baf e.V.) eine Pause.

 

Ab 2. September 2020 sind wir wieder zu den üblichen Zeiten erreichbar.

Öffnungszeit Archiv & Bibliothek: Do 16 – 19 Uhr & nach Vereinbarung
Bürozeit und persönliche Erreichbarkeit (aktuell):  Do 16 – 19 Uhr  (Auch außerhalb dieser Zeit werden Mails zeitnah bearbeitet!)

 

veröffentlicht am 11. August 2020
Save the date!!!! Nachholtermin: 100 Jahre Frauenwahlrecht in den USA

„Black Pink Wave“, Rosa Parks und #BlackLives Matter

Die Kooperationsveranstaltung, die am 10. Februar wegen des Sturmes leider entfallen musste kann nun endlich nachgeholt werden!

„Black Pink Wave“, Rosa Parks und #BlackLives Matter

Mo. 19.10. 19.00 Uhr

Vortrag von Dr. Rebecca Brückmann, Ruhr-Universität Bochum.

„„Black Pink Wave“, Rosa Parks und #BlackLives Matter“ weiterlesen

veröffentlicht am 23. Juli 2020
Zur Erinnerung an Lissi von Dücker

Elisabeth (Lissi) von Dücker gestorben

Am 9. Juli ist Dr. phil. Elisabeth von Dücker gestorben, keine Feministin der ersten Reihe, aber eine leidenschaftliche Museumsfrau, die bis 2007 in Hamburg im Altonaer Museum zuständig für den Bereich Alltags- und Frauengeschichte und den ehrenamtlich tätigen ‚Arbeitskreis Frauen im Museum‘ war. Viele herausragende Ausstellungen sind ihr zur verdanken. Ihre feministisch geprägte Arbeit wurde wahrgenommen und anerkannt. So ehrt der Hamburger Landesfrauenrat seit 2008 alljährlich eine Frau, die sich Verdienste um die Gleichberechtigung von Frau und Mann erworben hat. Allererste Preisträgerin war Elisabeth von Dücker, weil „sie bei ihrer Tätigkeit als Kustodin im Museum auf geschlechtsspezifische Unterschiede aufmerksam gemacht hat, bei dem großen Wandbild zur Frauenarbeit im Hamburger Hafen unsichtbare Frauengeschichte in den öffentlichen Raum gebracht hat und weil sie mit der SEXARBEITs-Ausstellung zur Enttabuisierung des Themas Prostitution beigetragen hat“, heißt es in der Presseerklärung, die Juliane Brumberg in einem Porträt wiedergibt.

Darüber hinaus war sie, so Juliane Brumberg, engagiert, tatkräftig, kompetent, ausgleichend und sprühend von guten Ideen bei Miss Marples Schwestern engagiert.

Miss Marples Schwestern (MMS) ist ein Netzwerk zur Spurensuche von Frauengeschichte vor Ort. Ein bundesweiter Zusammenschluss von Gruppen, Projekten, Vereinen und Einzelfrauen, die regionale und lokale Frauengeschichte erforschen und im außer- und im universitären Bereich tätig sind.

Zur Erinnerung an Lissi von Dücker sei hier nochmals auf das Porträt von ihr von Juliane Brumberg in beziehungsweise weiterdenken (ein Internetforum, das, von Beziehungen unter Frauen ausgehend – daher der Titel – , ein philosophisches und politisches Gespräch ermöglicht) hingewiesen: http://www.bzw-weiterdenken.de/2020/01/liebe-zur-arbeit-der-frauen-die-museumskuratorin-elisabeth-von-duecker/

 

 

 

veröffentlicht am 16. Juli 2020
Kooperationsveranstaltung von d.a.i. Tübingen, Stabstelle Gleichstellung der Stadt Tübingen und baf e.V. jetzt online

Suffragetten-Ausstellung im d.a.i. Tübingen jetzt als virtueller Rundgang

Digital Herstory:

Ausstellungseröffnung: Power of the Mind – Die Suffragetten ENTFÄLLT!! – Update
Bild und Text: d.a.i. Tübingen

Der Kampf um das Frauenwahlrecht in den USA hat eine lange Geschichte: Über Jahrzehnte kämpfte die Suffragettenbewegung im Kongress, auf der Straße, am Arbeitsplatz und zu Hause für ihr Recht zu wählen. Die d.a.i.-Ausstellung „Power of the Mind – Die Suffragetten“ gibt einen Einblick in diesen historischen Kampf für Gleichberechtigung. Aufgrund der aktuellen Situation steht die Ausstellung jetzt auch online zur Verfügung, zum virtuellen Rundgang geht´s hier.

Wir freuen uns, dass die Ausstellung dadurch doch noch einem größeren Publikum zugänglich ist!

 

• Zu sehen noch bis 20.6.
• Ort: d.a.i. Tübingen oder VIRTUELL
• Eintritt frei
• In Kooperation mit der Universitätsstadt Tübingen, Stabsstelle Gleichstellung und baf e.V. – Bildungszentrum und Archiv zur Frauengeschichte Baden-Württembergs

 

veröffentlicht am 8. Juni 2020
Neues in eigener Sache!!!

baf bietet wieder Donnerstagsöffnungszeit an

Wir freuen uns, die Donnerstags-Öffnungszeit von 16-19 Uhr beginnend mit Donnerstag, dem 14. Mai wieder anbieten zu können!

 

BITTE FOLGENDE MAßNAHMEN BEACHTEN: 
Um zu vermeiden, dass sich zuviele Personen in den Räumlichkeiten aufhalten und die Abstandsregelungen nicht eingehalten werden können, ist der Zutritt nur nach vorheriger Anmeldung per Mail möglich. Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes ist obligatorisch. Wir bitten darum, von der bereitgestellten Handdesinfektion Gebrauch zu machen und die Corona-bedingten Hygienevorgaben sowie die Husten- und Niesetikette zu beachten!

baf e.V. ist zwar weiterhin nur eingeschränkt erreichbar, aber telefonisch sind wir nun donnerstags von 16 bis 19 Uhr persönlich zu sprechen.

In dringenden Fällen, bei Rechercheanfragen oder Fragen zur Ausleihe/Rückgabe von Büchern senden Sie uns bitte auch weiterhin eine Mail – Mails werden zeitnah bearbeitet!

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

veröffentlicht am 11. Mai 2020
Linktipp Extern

Nonnenausstellung im Landesmuseum Zürich

Bis 16. August wird im Landesmuseum Zürich die Ausstellung „Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter“ präsentiert. Wegen der Corona-Pandemie ist das Museum allerdings derzeit geschlossen. Über einen virtuellen Rundgang kann die Ausstellung dennoch besucht werden: https://virtuell.landesmuseum.ch/

Die Neue Züricher Zeitung bespricht die Schau im Landesmuseum Zürich: https://www.nzz.ch/feuilleton/nonnen-eine-schau-ueber-starke-frauen-im-landesmuseum-zuerich-ld.1552389?fbclid=IwAR3jcZ8ziRz9u8KOkYvKteZJdhzf9JEKo8rQSiCLvQw90cJeuHtYZFDuzE0

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Züricher Ausstellung  gab es bereits am 23. und 30. Januar diesen Jahres in den baf-Räumlichkeiten bei der Plakatausstellung „Mystik, Macht und Maultaschen – Nonnen im Mittelalter“. Im Rahmen einer Übung des Instituts für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen wurde sie von 20 Studierenden unter Leitung von Dr. Annalena Müller erarbeitet. Dr. Müller gehört zu den KuratorInnen der Ausstellung in Zürich.

veröffentlicht am 5. Mai 2020