Aktuell und ewig

Trauer um Prof. Dr. Ursula Nienhaus

Als Mitgründerin und langjährige Leiterin des Archivs des Frauenforschungs-, -bildungs-, und -informationszentrum (FFBIZ ) in Berlin baute Prof. Dr. Ursula Nienhaus eine der größten Sammlungen zur Frauenbewegung seit Anfang der 1970er Jahre auf. Dabei verlor sie nie ihre Leidenschaft für die Wissenschaft aus den Augen. Ihr umfangreiches historisches Wissen an Studierende zu vermitteln, war ihr immer ein großes Anliegen. Deshalb hielt sie, neben ihrer Tätigkeit als Privatdozentin für Neue Geschichte an der Universität Hannover, Seminare und Vorträge an den Berliner Hochschulen und begeisterte überall Studierende für die Arbeit mit historischen Quellen im Archiv.

Nach ihrem Rückzug aus dem Berufsleben im Jahr 2011 stand sie dem FFBIZ als Vorstandsfrau und später als Vereinsmitglied immer mit Rat und Tat zur Seite. http://www.ffbiz.de/aktivitaeten/ursula-nienhaus.html

„Trauer um Prof. Dr. Ursula Nienhaus“ weiterlesen

veröffentlicht am 25. April 2020
In eigener Sache

baf e.V. hat einen neu gestalteten Flyer!

Wir freuen uns, Ihnen und euch unseren neu gestalteten und inhaltlich überarbeiteten Flyer vorstellen zu können!

Hier kann ein Blick darauf geworfen werden:

HOMEPAGE_BAF Flyer_200dpi

Bei Interesse kann der Flyer bei einem baf-Besuch während unserer Öffnungszeiten oder bei baf-Veranstaltungen mitgenommen werden.

veröffentlicht am 14. April 2020
Bitte beachten!

Archiv und Bibliothek bis auf Weiteres geschlossen!

Bibliothek und Archiv sind aufgrund der Verordnung der Landesregierung gegen die Ausbreitung des Corona-Virus bis auf Weiteres geschlossen!

Das Büro von baf e.V. ist derzeit leider nur eingeschränkt erreichbar. Bitte haben Sie etwas Geduld, wir werden Anfragen und Mails so schnell wie möglich beantworten.

veröffentlicht am 18. März 2020
BITTE BEACHTEN!

Ausstellungseröffnung: Power of the Mind – Die Suffragetten ENTFÄLLT!! – Update

100 Jahre Frauenwahlrecht in den USA: Die d.a.i.-Fotoausstellung „Power of the Mind – Die Suffragetten“ kann immer noch nicht zugänglich gemacht werden. Interessante Infos zum Thema gibt´s aber auch im Film „Suffragette“: Die britische Produktion, die es auf Netflix zum Anschauen gibt, erzählt die Geschichte der jungen Mutter Maud, die im Kampf um Gleichberechtigung alles auf´s Spiel setzt…

Auf diese Kooperationsveranstaltung hatten wir uns sehr gefreut, leider muss die Ausstellungseröffnung am Montag, den 30. März 2020, 19.30 Uhr entfallen.

Ausstellungseröffnung: Power of the Mind – Die Suffragetten

Fotoausstellung zu 100 Jahre Frauenwahlrecht in den USA. Der Kampf um das Frauenwahlrecht in den Vereinigten Staaten hat eine lange Geschichte: Über Jahrzehnte kämpfte die Sufragettenbewegung im Kongress, auf der Straße, am Arbeitsplatz und auch zu Hause für ihr Recht zu wählen. Sie organisierten Demonstrationen, Petitionen, Paraden, hielten Reden und koordinierten sich mit Aktivistinnen unter anderem in Deutschland, England und Frankreich. Erste Erfolge der Sufragetten zeigen sich ab 1869, als im Territorium von Wyoming und Utah das Frauenwahlrecht eingeführt wurde und 1893 Colorado und 1896 Idaho als erste Bundesstaaten folgten. In den Jahren vor dem 1. Weltkrieg weitete sich die Bewegung zur Einführung des Wahlrechts in den USA stark aus und konnte sich nach dem Krieg 1919 durchsetzen. Power of the Mind zeigt 40 Fotografien aus der Zeit bis 1920 sowie
einige Dokumente aus dem 19. Jahrhundert, die einen Eindruck dieses historischen Kampfes für die Gleichberechtigung vermitteln und die einmalige Geschichte der Sufragettenbewegung einfangen.

Einführung: Dr. Anja Schüler, Heidelberg Center for American Studies Musikalische Umrahmung: Jazz Quartet der Pioneer High School Ann Arbor

• Zu sehen von Di. 31.3. bis Sa. 20.6. jeweils Di.-Fr. 9-13 und Sa. 14-17 Uhr
• Ort: d.a.i. Tübingen
• Eintritt frei
• In Kooperation mit der Universitätsstadt Tübingen, Stabsstelle Gleichstellung und baf e.V. – Bildungszentrum und Archiv zur Frauengeschichte Baden-Württembergs

veröffentlicht am 16. März 2020
In eigener Sache

Bitte beachten!

baf e.V. ist wegen Krankheit derzeit leider nur eingeschränkt erreichbar, Büro und Archiv sind nicht regelmäßig besetzt. Anfragen und Mails werden so schnell als möglich beantwortet.

Archiv und Bibliothek sind am Donnerstag, den 5. März von 17-19 Uhr geöffnet!

Die Veranstaltung am 8. März „Tag der Archive und Internationaler Frauentag treffen sich bei baf“ findet wie geplant von 14 bis 17 Uhr in den baf-Räumlichkeiten statt!!!

veröffentlicht am 3. März 2020
Nicht versäumen: Sonntag, 8. März 2020!

Herzliche Einladung : Tag der Archive und Internationaler Frauentag treffen sich bei baf!

Am 8. März 2020 fallen der Internationale Frauentag  und der alle zwei Jahre stattfindende bundesweite Tag der Archive zusammen.

Aus diesem Anlass öffnet baf von 14.00 bis 17.00 Uhr sein Frauen_Lesben_Archiv:

Wir zeigen, wie wir Geschichte(n) sammeln, archivieren und dokumentieren. Die Kommunikation – ob ‚Depesche oder Tweet‘ – kommt nicht zu kurz.

Wir laden ein zum:

  • Umschauen,
  • Fragen stellen und neugierig sein,
  • Entdecken und begreifen,
  • Diskutieren und sich austauschen,
  • Kaffee, Tee und Kuchen.

Das ist die Chance, unser stetig wachsendes Archiv und die umfangreiche Bibliothek in entspannter Atmosphäre kennenzulernen und die Geschichten(n) hinter den gesammelten Materialien zu entdecken!

Wir freuen uns auf euch/Sie!

Weitere Infos zum Tag der Archive unter:  https://www.tagderarchive.de/

Pressetext zum Tag der Archive: PM-TdA_baf

Flyer: © UB-Universitätsarchiv Tübingen

Plakat: © Wikimedia/Karl Maria Stadler, gemeinfrei.

 

veröffentlicht am 19. Februar 2020
In eigener Sache

baf e.V. Jahresbericht 2019

Ein aufregendes und vielfältiges Jahr 2019 liegt hinter uns. Der nun vorliegende Jahresbericht lässt die Ereignisse – gespickt mit zahlreichen Bildern – noch einmal Revue passieren.

Datei zum Herunterladen: baf Jahresbericht 2019

veröffentlicht am 19. Februar 2020
Kooperationsveranstaltung von vhs Tübingen und baf e.V.

Welche Frauen fehlen noch in der Wikipedia? Workshop an der vhs Tübingen

Wikipedia in Tübingen
Elisabeth Skrzypek
Wer macht eigentlich die Wikipedia? Sie wird von Ehrenamtlichen gemacht, die zu 85 % männlich sind. In diesem Workshop wollen wir die Grundlagen für die eigene Mitarbeit legen: Wie funktioniert die Wikipedia? Wir wollen erste Schritte tun, in dem wir uns die Biografien von Tübinger Frauen vornehmen. Was kann an den Artikeln verbessert werden? Welche Frauen fehlen noch in der Wikipedia? Und wir wollen einen Grundstein legen für eine eigenständige Wikipedia-Gruppe in Tübingen.
So, 08.03., 11:00-16:30 Uhr

Kurs Nr. 201-11150
ohne Gebühr
vhs, Raum 215

veröffentlicht am 17. Februar 2020
Kooperationsveranstaltung von VHS Tübingen und baf

Kultur- und Naturgenuss: Exkursion am Sonntag, 15. März 2020 nach Biberach

Kunst von Frauen und Natur in und um Biberach
Exkursion für Frauen mit Ausstellungsbesuch und Wanderung
mit Nicola Poppe
Die Ausstellung „Ins Licht gerückt!“, die im Museum Biberach gezeigt wird, präsentiert den besonderen Beitrag von Künstlerinnen zur Kunst des 20. Jahrhunderts. Werke und Biografien von 45 Künstlerinnen zeigen die große Bandbreite des künstlerischen Schaffens von Frauen in Oberschwaben, die zwischen 1859 und 1965 geboren sind. Im Anschluss an den geführten Ausstellungsbesuch gibt es eine kleine Wanderung in und um Biberach, auf der Sie nach Kultur- auch in Naturgenuss kommen.

„Kultur- und Naturgenuss: Exkursion am Sonntag, 15. März 2020 nach Biberach“ weiterlesen

veröffentlicht am 13. Februar 2020